Landesstrategie Nachhaltige Bioökonomie

Bioökonomiebeirat Baden-Württemberg

Die Landesregierung wird bei der Umsetzung und Weiterentwicklung der Landesstrategie Nachhaltige Bioökonomie von einem Beirat beraten, in dem siebzehn Expertinnen und Experten aus verschiedenen Teilbereichen und Sektoren der Bioökonomie ihr Wissen einbringen.

  • Prof. Dr. Iris Lewandowski

    Prof. Dr. Iris Lewandowski (Vorsitz)

    „Baden-Württemberg ist eine der führenden Bioökonomie-Regionen in der EU, weil hier früh die Potentiale der Bioökonomie erkannt und entsprechende Forschungs- und Ausbildungsprogramme initiiert wurden.“

    Frau Professorin Iris Lewandowski leitet das Fachgebiet „Nachwachsende Rohstoffe in der Bioökonomie“ an der Universität Hohenheim. Ihr Forschungsschwerpunkt ist die nachhaltige Biomasseproduktion als Teil der Bioökonomie. Darüber hinaus hat sie sich in der Entwicklung interdisziplinärer Ausbildungskonzepte einen Namen gemacht, u.a. durch den Aufbau des ersten Bioökonomiestudiengangs (MSc Bioeconomy) in Deutschland. Als Chief Bioeconomy Officer (CBO) koordiniert sie die vielfältigen Aktivitäten und Kooperationen der Universität Hohenheim, wie zum Beispiel im Rahmen der European Bioeconomy University (EBU). Im Januar 2020 wurde ihr, gemeinsam mit Frau Professor Dr. Daniela Thrän, für zunächst 3 Jahre, der Vorsitz des von der Bundesregierung berufenen Bioökonomierats übertragen.

  • Dr. Markus Wolperdinger

    Dr. Markus Wolperdinger (Vorsitz)

    "Innovation verbunden mit Nachhaltigkeit als Basis für das Wohlergehen der Menschen und einer gesunden Umwelt."

    Herr Dr. Markus Wolperdinger ist Leiter des Fraunhofer Insituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik (IGB) und einer der Stellvertretenden Vorsitzenden des Bioökonomierates der Bundesregierung. »Mit nachhaltigen Technologien für einen gesunden Menschen in einer gesunden Umwelt«. Dieser Motivation folgte der promovierte Chemiker bereits während seiner internationalen Karriere bei innovativen Startup-Unternehmen, in der mittelständischen Industrie als auch in leitenden Positionen in weltweit agierenden Industriekonzernen. Dr. Wolperdinger sammelte Erfahrungen in der Entwicklung, dem Vertrieb und Management und fokussierte schließlich seine wissenschaftlichen Aktivitäten auf die effiziente Umsetzung der Verbindung von Biologie und Technik.

  • Prof. Dr. Regina Birner

    Prof. Dr. Regina Birner

    "Im innovationsfreudigen Baden-Württemberg bietet die Bioökonomie eine große Chance für die Transformation der Wirtschaft."

    Frau Professorin Regina Birner hat den Lehrstuhl für "Sozialen und institutionellen Wandel in der landwirtschaftlichen Entwicklung" am Hans-Ruthenberg-Institut der Universität Hohenheim inne. Sie studierte Agrarwissenschaften an der Technischen Universität München-Weihenstephan und wurde an der Universität Göttingen im Fach Agrarökonomie promoviert und habilitiert. Bevor sie 2010 an die Universität Hohenheim berufen wurde, leitete Regina Birner das Governance-Forschungsprogramm des International Food Policy Research Institute (IFPRI) in Washington, DC. Ihre Forschung befasst sich mit den Herausforderungen der globalen Ernährungssicherung und der nachhaltigen Entwicklung der Bioökonomie. Regina Birner hat über 25 Jahre Forschungserfahrung in Ländern des Globalen Südens. Seit 2012 ist sie Mitglied im Bioökonomierat der Bundesregierung.

  • Dr. Olaf Breuer

    Dr. Olaf Breuer

    Herr Dr. Olaf Breuer ist als Standortleiter des Spezialchemiekonzerns Evonik am Produktionsstandort Rheinfelden für 1.200 Mitarbeiter und rund 250 Produkte zuständig. Nach dem Studium der Physik mit Schwerpunkt Physikalische Chemie und Promotion an der Universität Bochum begann Dr. Breuer seine berufliche Laufbahn 1997 bei der abakus energiesysteme GmbH in Gelsenkirchen. Nach verschiedenen Stationen, unter anderem als Leiter der Abteilung für Elektro-, Mess- und Regeltechnik und Betriebsleiter, kam Breuer 2011 als Senior Manager Operational Excellence zu Evonik. 2013 übernahm er die Leitung Produktion & Technologie (PT) für das Geschäftsgebiet Coating & Adhesive Resins (AC) innerhalb des Segmentes Resource Efficiency. In dieser Position koordinierte er die PT-Aktivitäten des Geschäftsbereiches AC u.a. an den Standorten Marl, Witten, Darmstadt und Schanghai.

  • Dr. Norbert Haber

    Dr. Norbert Haber

    "Bioökonomie heißt für uns, die pflanzliche Erzeugung neu und umfassend zu denken - beginnend am Acker, entlang der ganzen Wertschöpfungskette bis zum Ende der Nutzungskaskade."

    Nach seinem Studium der Allgemeinen Agrarwissenschaften in Hohenheim und seiner Promotion arbeitete Herr Dr. Norbert Haber unter anderem am Regierungspräsidium in Karlsruhe und am Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum. 2005 wurde er zum Direktor der ehemaligen Landwirtschaftlichen Untersuchungs- und Forschungsanstalt Augustenberg ernannt. Seit 2007 ist er Direktor des Landwirtschaftlichen Technologiezentrums Augustenberg (LTZ). Mit seinen anerkannten Kompetenzen im Pflanzenbau und Pflanzenschutz, seinem leistungsfähigen Versuchs- und Untersuchungswesen sowie seinen vielfältigen Möglichkeiten in der Diagnostik von Pflanzenkrankheiten und Schädlingen nimmt das LTZ eine Scharnierfunktion zwischen universitärer Forschung und praktischer Landwirtschaft ein.

  • Dipl.-Ing-Agr. Thomas Karle

    Dipl.-Ing-Agr. Thomas Karle

    "Die Bioökonomiestrategie der Landesregierung halte ich für extrem spannend, innovativ und zukunftsweisend und freue mich als Beirat unterstützend mitwirken zu können."

    Herr Thomas Karle absolvierte sein Studium im Fach Agrarwissenschaften an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen. Bereits seit 2001 ist er Biogasanlagenbetreiber und übt verschiedene nationale und internationale Seminar- und Beratungstätigkeiten im Biogasbereich aus. Für seine Tätigkeiten erhielt er vielfache Auszeichnungen, unter anderem den Umweltpreis für Unternehmen BW sowie 2020 den Innovationspreis Bioökonomie BW. Zudem ist er seit 10 Jahren Beiratsmitglied der Landesanstalt für Agrartechnik und Bioenergie der Universität Hohenheim sowie Vorstandsvorsitzender der Gütegemeinschaft Gärprodukte e.V. Als Geschäftsführer der Agro Energie Hohenlohe GmbH & Co. KG entwickelt und optimiert er verschiedene Prozesse zur Stromproduktion und Nährstoff-Rückgewinnung.

  • Prof. Dr. Ralf Kindervater

    Prof. Dr. Ralf Kindervater

    "Die Bioökonomie ist einer der Schlüssel zur Lösung der auf uns zu kommenden Klimaprobleme, in der wir neben der Energiewende auch die stoffliche Wende, weg von der Nutzung fossiler Rohstoffe, initiieren und in alle Lebensbereiche integrieren müssen."

    Herr Professor Ralf Kindervater ist Geschäftsführer der Landesagentur BIOPRO Baden-Württemberg GmbH und verantwortlich für die Betreuung der Gesundheitsindustrie (Pharma, Medizintechnik und Biotechnologie) und des Forums Gesundheitsstandort Baden-Württemberg (interministerieller Strategieprozess zur Fortentwicklung der Gesundheitswirtschaft). Außerdem wirkt er unterstützend beim Aufbau einer Bioökonomie in Baden-Württemberg mit und begleitet die biologische Transformation der Wirtschaft. Der promovierte Diplomchemiker der Fachrichtung Biochemie und Biotechnologie (TU Braunschweig) engagiert sich auch als Mitglied im Bioökonomierat der Bundesregierung und ist Honorarprofessor in der Fakultät Chemieingenieurwesen und Verfahrenstechnik am Karlsruher Instituts für Technologie (KIT).

  • Dr. Manfred Kircher

    Dr. Manfred Kircher

    "Mit der Landesstrategie Bioökonomie werden notwendige Zeichen gesetzt, damit unsere Lebens- und Wirtschaftsweise kreislauforientiert und somit zukunftssicher gestaltet werden kann."

    Basierend auf mehr als 30 Jahren Erfahrung in der chemischen Industrie ist Herr Dr. Manfred Kircher freiberuflicher Berater für industrielle Bioökonomie. Seine beruflichen Stationen sind Forschung und Entwicklung (Degussa AG, Deutschland), Produktion (Fermas s.r.o.; Slowakei), Venture Capital (Burrill & Company, USA), Partnering (Evonik Industries AG, Deutschland) und der Aufbau des Bioökonomie-Clusters CLIB. Er ist u.a. Vorsitzender des Beirats von CLIB (seit 2014), im Vorstand des Bioökonomievereins "BioBall" (Bioökonomie im Ballungsraum; seit 2019), wurde in den Beirat für Nachhaltige Bioökonomie der Landesregierung Baden-Württemberg berufen (2020) und ist Co-Vorsitzender der Sektion Organics Valorisation der European Federation of Biotechnology (EFB, 2020).

  • Prof. Dr. Daniela Kleinschmit

    Prof. Dr. Daniela Kleinschmit

    Daniela Kleinschmit ist Professorin für Forst- und Umweltpolitik und Prorektorin für Internationalisierung und Nachhaltigkeit an der Universität Freiburg. Vor ihrem Start in Freiburg 2014 hat sie sechs Jahre, zunächst als Assistant Professor und später als Associate Professor, an der Schwedischen Landwirtschaftsuniversität (SLU) in Uppsala verbracht. Promoviert hat sie im Bereich Forstpolitik an der Universität Göttingen. Zu ihren Forschungsthemen gehören die (internationale) Wald-, Umwelt- und Agrarpolitik sowie die Bioökonomiepolitik. Daniela Kleinschmit ist als Vizepräsidentin der International Union of Forest Research Organizations (IUFRO) aktiv involviert in ein exzellentes internationales Forstwissenschaftsnetzwerk.

  • Dr. Joachim Kreysa

    Dr. Joachim Kreysa

    "Die Entwicklung der Bioökonomie erfordert insbesondere die Nutzung von Synergien - auch zwischen der Umsetzung der regionalen Bioökonomiestrategie Baden Württembergs und der Bioökonomiestrategie der Europäischen Kommission, als Teil des 'Green Deals'."
     
    Herr Dr. Joachim Kreysa bringt aufgrund seiner Tätigkeit als Berater für Bioökonomie der gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission (JRC) (2016-2021) den internationalen Blick in die Arbeit des baden-württembergischen Bioökonomiebeirats ein. Nach dem Studium der Holzwirtschaft an der Universität in Hamburg mit anschließender Promotion zum Thema dynamische Simulation eines Forstbetriebes folgten verschiedene Funktionen in der Europäischen Kommission, u.A. in der Planung und Durchführung europäischer Forschungsprogramme im Bereich Agro-Industrieller Forschung, Schwerpunkt Forst-und Holzwirtschaft.

  • André Olveira-Lenz

    André Olveira-Lenz

    "Die ökologische Transformation der Wirtschaft kann nur mit Innovationen im Bereich der Bioökonomie gelingen!"

    Herr Olveira-Lenz ist studierter Diplom-Ingenieur Maschinenbau mit dem Schwerpunkte Energie-, Umwelt- und Verfahrenstechnik und besitzt Expertise in anwendungsbezogener Prozessgestaltung und -optimierung hinsichtlich Energie-, Umwelt- und Ressourceneffizienzaspekten. Berufserfahrung sammelte er bereits bei der EnBW Kraftwerke AG im Bereich der Optimierung von thermischen Kraftwerken und im Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme (ISE) zu den Themen der Grünen Wasserstofferzeugung und Biomassevergasungsprozessen. Danach wechselte er zur IHK Südlicher Oberrhein als Referent für Energie- und Ressourceneffizienz und ist nun Mitglied der Geschäftsleitung und leitet den Geschäftsbereich Innovation und Umwelt der IHK Südlicher Oberrhein. Außerdem hat er die Federführung Umwelt der Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammern inne.

  • Prof. Dr. Andreas Pyka

    Prof. Dr. Andreas Pyka

    "Die wissensbasierte Ökonomie stellt einen wichtigen Baustein für eine zukunftsorientierte Wirtschaftsstruktur dar, in der Wohlstand, internationale Wettbewerbsfähigkeit, Beschäftigung und Nachhaltigkeit miteinander verknüpft werden."

    Seit Sommer 2009 ist Andreas Pyka Professor am Fachgebiet für Innovationsökonomik an der Universität Hohenheim. In den Jahren 2012-2015 besetzte er zusätzlich eine Forschungsprofessur am Institut für Wirtschaftsforschung (IWH) in Halle. In den Jahren 2019-2020 wurde er als Gastprofessor an die Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne berufen. In Baden-Württemberg engagiert sich Herr Professor Pyka seit mehreren Jahren in der Politikberatung der Landesregierung, so beispielsweise im Europa-Dialog des Innenministeriums, im Strategiedialog Automobilwirtschaft und im Bioökonomiebeirat der Landesregierung.
    Andreas Pykas Forschungsschwerpunkt im Bereich der Bioökonomik liegt besonders im Bereich der durch Innovation angestoßenen Nachhaltigkeitstransformation. Darüber hinaus forscht Andreas Pyka in den Bereichen Energie und Innovation, Innovationsnetzwerke, Innovation und Beschäftigung, moderner Innovationstheorie, Industrie- und Komplexitätsökonomie, Neo-Schumpeterianische Ökonomie und Industriedynamik sowie F&E-Politik. 

  • Prof. Dr. Andrea Robitzki

    Prof. Dr. Andrea Robitzki

    "Baden-Württemberg schafft einzigartige Bedingungen für eine nachhaltige und KI-basierte Bioökonomie."

    Frau Professorin Andrea Robitzki hat am KIT die W3-Professur für "Hybride Mikrosensorsysteme für die Lebenswissenschaften und Verfahrenstechnik" inne und ist aktuell Bereichsleiterin des Bereich I - Biologie, Chemie und Verfahrenstechnik. Nach einer Abteilungsleitungsfunktion am Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik, oblag ihr für mehr als 17 Jahre die Leitung des Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrums der Universität Leipzig verbunden mit der C4-Professur für "Molekularbiologisch-biochemische Prozesstechnik". Der Forschungsschwerpunkt liegt in der Nano-, Mikrosystem- und Sensortechnik, Biomedizin, Biotechnologie sowie Bioelektrokatalyse. Als Mitglied der acatech ist sie in den Themennetzwerken Gesundheitstechnologien sowie Biotechnologie und Bioökonomie aktiv.

  • Prof.-Dr.-Ing. Dipl.-Kfm. Alexander Sauer

    Prof.-Dr.-Ing. Dipl.-Kfm. Alexander Sauer

    "Biointelligente Systeme führen Technik-, Natur- und Informationswissenschaften im Kontext der Bioökonomie zusammen und bieten eine Riesenchance für unsere hiesige Industrie."

    Herr Professor Alexander Sauer ist Leiter des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA und Direktor des Instituts für Energieeffizienz in der Produktion EEP, der Universität Stuttgart. Er forscht im Bereich der energie- und ressourceneffizienten Produktion sowie der Nutzung von Digitalisierung für eine nachhaltige Produktion. Nach Studium und Promotion in Aachen erhielt er mehrere Auszeichnungen und übernahm vor seiner Rückkehr in die Wissenschaft Aufgaben in der Automobilzulieferindustrie. Derzeit ist er Vorsitzender des VDI-Fachausschusses »Energieflexible Fabriken« und des Beirats der Umwelttechnik BW GmbH sowie Mitglied in weiteren Beirats- und Evaluationsgremien der industriellen Energieforschung. Sein Universitätsinstitut veröffentlicht halbjährlich den Energieeffizenz-Index der deutschen Industrie. Herr Prof. Sauer ist Autor und Herausgeber zahlreicher Bücher.

  • Prof. Dr. Pablo Steinberg

    Prof. Dr. Pablo Steinberg

    "Für die Realisierbarkeit einer auf Biomasse basierenden Wirtschaftsweise ist eine nachhaltige Entwicklung im Bereich Ernährung von zentraler Bedeutung."

    Herr Professor Pablo Steinberg ist seit Mai 2017 Präsident des Max Rubner-Instituts, Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel in Karlsruhe. Studium der Biochemie an der Hochschule für Pharmazie und Biochemie der Universität Buenos Aires mit anschließender Promotion. Habilitation für das Fach Toxikologie an der Universität Mainz. 1998-2008: C4-Universitätsprofessur für Ernährungstoxikologie am Institut für Ernährungswissenschaft der Universität Potsdam. 2008-2017: W3-Professur für Lebensmitteltoxikologie und Ersatz-/ Ergänzungsmethoden zum Tierversuch und Direktor des Instituts für Lebensmitteltoxikologie und Chemische Analytik an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover.

  • Stefanie Strebel

    Stefanie Strebel

    „Die Bioökonomie birgt riesige Chancen innovative Produkte für vielfältige Applikationen zu entwickeln und neue regionale, nachhaltige Wertschöpfungsketten aufzubauen.“

    Frau Stefanie Strebel ist Geschäftsführerin und Gründerin der KS Agrar GmbH sowie der Ceresal GmbH. Sie ist seit vielen Jahren im nationalen und internationalen Handel pflanzlicher Rohstoffe tätig und bringt daher hervorragende Fachkenntnisse und praktische Erfahrung über Stoffkreisläufe, Upcycling und die Markt- und Preisentwicklung pflanzlicher Rohstoffe in die Arbeit des Bioökonomiebeirats ein. Aufgewachsen auf einem Bauernhof in Mittelfranken (Bayern) studierte sie Landwirtschaft an der Hochschule Weihenstephan/Triesdorf und dem University College Dublin sowie Wirtschaftsingenieurwesen an der Fernhochschule AKAD. Im Anschluss absolvierte Sie ein Traineeprogramm bei der BayWa AG. Stefanie Strebel engagiert sich zudem als Mitglied des Aufsichtsrates von ForstBW.

  • Prof. Dr. Ralf Takors

    Prof. Dr.-Ing. (habil) Ralf Takors

    "Die Ergebnisse der starken Forschung sollten für eine nachhaltige Wirtschaft umgesetzt werden."

    Herr Professor Ralf Takors leitet seit 2009 das Institut für Bioverfahrenstechnik der Universität Stuttgart. Zuvor war er seit 2005 für die Bioprozessentwicklung bei Evonik Degussa GmbH verantwortlich. Von der RWTH Aachen erhielt er 2005 die Habilitation (Metabolic Engineering) und 1997 die Promotion zum Dr.-Ing. (Bioverfahrenstechnik). In dieser Zeit forschte er am Forschungszentrum Jülich GmbH. Aktuell werden in seiner Arbeitsgruppe an der Universität Stuttgart neue Bioprozesse aus nachwachsenden Roh- und Reststoffen, bzw. Abgasen mithilfe von Enzymen, Mikroorganismen und Säugerzellen entwickelt. Die Produktion von Grund- und Feinchemikalien, Aromastoffen, Lebensmittelzusätzen und pharmazeutischen Wirkstoffen wird durch die Kombination aus molekularbiologischer mit ingenieurwissenschaftlicher Forschung bis in den industriellen Maßstab umgesetzt. 

 

Informationen  zum Datenschutz und zum Einsatz von Cookies auf dieser  Seite finden Sie in unserer Datenschutzerklärung